Verfahrenstechnik

Verfahrensschritte in der Abwasserreinigung

In der mechnischen Reinigungsstufe werden ungelöste Inhaltsstoffe aus dem Abwasser entfernt. Grobe Stoffe werden in Rechen oder Sieben zurückgehalten. Sand und andere grobe Feststoffe werden im Sandfang durch Sedimentation aus dem Abwasser entnommen. Schwimmstoffe (Fette) werden über einen Fettfang abgezogen. In Vorklärbecken wird die Fließgeschwindigkeit stark reduziert, wodurch weitere ungelöste Stoffe durch Absetzen entfernt werden.

In der biologischen Reinigungsstufe werden Kohlenstoff- und Stickstoffverbindungen sowie Phosphor durch Mikroorganismen abgebaut. Beim sogenannten Belebtschlammverfahren werden diese Mikroorganismen durch Belüften in Schwebe gehalten und mit Sauerstoff versorgt.

Eine weitergehende Phosphorelimination wird durch die Zugabe von Fällmitteln – z. B. als Simultanfällung im Belebungsbecken – erreicht.

Bei kleineren Kläranlagen wird der Klärschlamm aerob stabilisiert (Stabilisierungsanlagen). Der anfallende Überschussschlamm wird i. A. entwässert und bis zur weiteren Verwertung/Entsorgung zwischengelagert (z. B. Schlammbeete/Schlammsilos).

Bei Kläranlagen mittlerer bis großer Ausbaugröße (> 20.000 EW) findet häufig eine anaerobe Schlammstabilisierung (Faulung) Anwendung. Das entstehende Faulgas (Kohlendioxid und Methan) kann zur Erzeugung von elektrischer Energie und Wärmeenergie genutzt werden. Der ausgefaulte Schlamm wird entwässert und bis zur weiteren Verwertung/Entsorgung zwischengelagert (z. B. in Schlammsilos).

Bei der Entwässerung des anaerob stabilisierten Faulschlamms fällt Schlammwasser (Prozesswasser) an, welches in die biologische Reinigung zurückgeführt wird. Dieses Schlammwasser ist sehr stickstoffhaltig. Die Stickstofffracht beträgt etwa 20 % der Gesamtstickstofffracht des Kläranlagenzulaufs. Dadurch wird das Nährstoffverhältnis in der biologischen Stufe verschlechtert und der Sauerstoffbedarf für die Nitrifikation steigt.

Durch die Implementierung einer Prozesswasserbehandlung (Deammonifikationsanlage) wird die biologische Reinigungsstufe entlastet, wodurch die Abwasserreinigung stabiler und effizienter gestaltet wird.

Entspricht Ihre Kläranlage dem Stand der Technik?

Nach Maßgabe des Wasserhaushaltsgesetzes müssen Abwasserbehandlungsanlagen nach dem Stand der Technik errichtet, betrieben und unterhalten werden (vgl. § 60 Abs. 1 S. 2). Diese Forderung bedingt eine Abwasserreinigung mit fortschrittlichen Verfahren, Einrichtungen und Betriebsweisen.

Unsere Leistungen:

Energieeffizienzanalyse

Wir unterziehen Ihre Kläranlage einer Energieanalyse gemäß dem Arbeitsblatt DWA-A 216. In einem ersten Schritt werten wir die Betriebstagebücher der Kläranlage aus, um den Einwohnerwert aus den CSB-Frachten zu ermitteln. Dieser dient bei der Energieanalyse als Bezugspunkt für den Stromverbrauch. Anhand des Stromverbrauches der einzelnen Anlagenteile lassen sich Aussagen über die Energieeffizienz treffen.

Die Energieeffizienzanalyse beinhaltet eine detaillierte energetische Betrachtung der Kläranlage mit anschließender Ermittlung von Optimierungspotentialen.

Gesamtbetrachtung und Prozessoptimierung

Gerne überrechnen wir Ihre gesamte Kläranlage vom Zulauf bis zum Ablauf. Bei dieser Gesamtbetrachtung nehmen wir alle Reinigungsschritte und Anlagenteile Ihrer Kläranlage unter die Lupe. Unsere Experten bewerten die Anlage hinsichtlich Verfahrenstechnik, Bautechnik, Elektrotechnik, Arbeitssicherheit und zeigen Möglichkeiten zur Optimierung auf.

Die Anlage wird hierbei nicht nur nach ingenieurtechnischen Gesichtspunkten bewertet. Aufgrund unserer Erfahrungen aus der Betriebsführung mehrerer Kläranlagen mit Anschlussgrößen von 500 bis 210.000 EW beurteilen wir Ihre Anlage auch unter betrieblichen Gesichtspunkten und zeigen diesbezüglich Optimierungsmöglichkeiten auf.

Planung von Prozesswasserbehandlungsanlagen (Deammonifikationsanlagen)

Wir planen für Sie eine Anlage zur Behandlung des Schlammwassers, um die Stickstoffrückbelastung zu verringern. Neben einer verminderten Stickstofffracht in der Belebung verbessert sich auch das Nährstoffverhältnis und der Prozessluftbedarf sinkt.

Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen

Für Optimierungsmaßnahmen werden i. A. Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen durchgeführt, bei denen Verrechnungsmöglichkeiten, Zuschüsse, etc. berücksichtigt werden.

Planung von Abwasserbehandlungsanlagen

Wir planen Abwasserbehandlungsanlagen sowie einzelne Anlagenteile/Verfahrensschritte von der Bestandsaufnahme bis zur Inbetriebnahme.